Die Tempelritter. Zwischen Mythos und Realität

Du 15 June 2017 au 01 October 2017

Zurück

 

Im Jahr 1095 hält Papst Urban II. beim Konzil von Clermont eine feierliche Ansprache an die ihm gebannt lauschende Menge und ruft zum Ersten Kreuzzug ins Heilige Land auf : „Ziehet hin und kämpft gegen die Ungläubigen, befreit das Grab Christi aus ihrer Gewalt“. Vier Jahre später erobern die Truppen Gottfried von Bouillons Jerusalem zurück, das vier Jahrhunderte lang unter Herrschaft der Muselmanen gestanden hatte.
Die Geschichte des Templerordens ist eng mit jener der Kreuzzüge im Heiligen Land verknüpft: Entstehen, Anerkennung, seine wirtschaftliche Entwicklung über fast zwei Jahrhunderte hinweg. Im Morgengrauen jenes berühmt gewordenen 13. Oktobers 1307 spielt sich jedoch eine echte Tragödie im gesamten französischen Königreich ab. Als Opfer der Ränkespiele Philipps des Schönen werden die Tempelritter alle am gleichen Tag verhaftet, befragt, gefoltert und – zumindest einige von ihnen – auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Umfangreiche finanzielle Mittel hatte der Templerorden in seiner knapp zweihundertjährigen Geschichte angehäuft, die für die Kreuzzüge und Pilgerfahrten ins Heilige Land bestimmt waren. Und so stellt sich die Frage nach dem Verbleib dieser Reichtümer. Besonders ab dem 18. Jahrhundert und in der modernen Literatur verbreitete sich schnell der Mythos von einem sagenhaften Templerschatz, was zu unzähligen Theorien zu diesem Thema führte.
Die Ausstellung der Abbaye de Stavelot, die auf Archivdokumenten und vertrauenswürdigen Quellen beruht, bemüht sich um so viel Objektivität wie irgend möglich und zieht deshalb keines der zahlreichen zum Thema Templerorden verfassten Elaborate heran, die mit historischer Genauigkeit nicht viel zu tun haben.
Verschiedene Themenbereiche werden in dieser Ausstellung behandelt und so kombiniert ihre Szenografie Faksimiles von Archivdokumenten, prachtvoll illustrierten Manuskripten und Zeichnungen mit historischen Objekten, Waffen und Kostümen, die in Vitrinen platziert sind. Der Besucher kann seine Besichtigung durch verschiedene Filme vertiefen.

Behandelte Themenbereiche:

Der Aufruf Urbans II., die Rückkehr ins Heilige Land, die Geburt des Ordens, der Tempelritter und die Kunst des Krieges, die Hierarchie und das Regelwerk, die mutmaßlichen immensen Reichtümer, das Ende des Ordens, der Mythos vom Schatz und seine Darstellung in der kollektiven Fiktion von heute, das durch die Tempelritter hinterlassene Kulturerbe und das Belgien der Tempelritter.
Für jüngere Besucher ist auch ein spezieller Rundgang für Kinder vorgesehen.
In Zusammenarbeit mit den Archives Nationales de France, der Bibliothèque Nationale de France, dem Verein Passion Patrimoine, dem MAAR und Privatkollektionen.