Historische Museum des Fürstentums Stavelot-Malmedy

Zurück

Mehr als ein Jahrtausend lang - von seiner Gründung durch den Heiligen Remaklus bis hin zur Französischen Revolution - übte das Abteifürstentum Stavelot-Malmedy seinen wirtschaftlichen, politischen, religiösen und künstlerischen Einfluss auf ein großes Gebiet aus, das sich weit jenseits der Grenzen Belgiens erstreckt – von der Loire bis hin zum germanischen Reich.

Das Museum des Fürstentums Stavelot-Malmedy bietet dem Besucher einen modernen, intelligenten und spielerischen Parcours zur erstaunlichen Geschichte eines Staates des Ancien Regime. Alte Ikonographien und Musik, Kunstartefakte und –werke werden durch die modernsten Multimediatechniken gekonnt in Szene gesetzt. Nach dem Besuch des Museums erhält die anliegende und von den Architekten erneuerte Abteikirche aus dem 11ten Jahrhundert ihre volle Bedeutung.

 

NEU: Wibald-Ausstellung, Reichsabt, das goldene Zeitalter der Abtei von Stavelot im 12ten Jahrhundert.

 

Die archäologischen Überreste

 

Die jüngst aufgearbeiteten und der breiten Öffentlichkeit verständlich gemachten Überreste der Abteikirche aus dem 11ten Jahrhundert sind auf der Liste der 159 Objekte des außergewöhnlichen Kulturerbes Walloniens aufgeführt.

Die Hauptbauphase findet unter der Herrschaft von Abt Poppon statt. Der Kern dieser Plan – Klosterkirche und zugleich Pilgerkirche – wird bis zum Ende des 18ten Jahrhunderts aufrechterhalten. Das teilweise ausgegrabene Kirchenschiff, vor dem sich ein 1534 restaurierter imposanter Turm (nur das knapp 15 m hohe Erdgeschoss ist noch erhalten) befindet, führt zum Mönchschor sowie zum Chor, der sich mit Hilfe der archäologischen Forschungsarbeiten rekonstruieren ließ.

Nachdem der Besucher das Museum des Fürstentums besucht hat und mit Hilfe der neuen 3D-Technologien virtuell in die Abteikirche eingetreten ist, kann er sich real vom Querschiff bis hin zum Chor, vom Kirchenschiff bis hin zur Krypta bewegen, um die beeindruckende Präsenz der nach der Französischen Revolution vernichteten Mauern zu erleben.

 

 

Übersetzung in FR, NL, DE, EN

Täglich von 10 bis 18 Uhr (Geschlossen am 25ten Dezember, am 1ten Januar, am Mittfastensonntag und Montag)